EssenGetränk

Wo es zum Wein mehr gibt als Antipasti


Eine hervorragende Kombination aus besten Weinen und gutem Essen, das Fuhrmann von Hermann Botolen.


Eine neue Kategorie an Lokalen setzt sich in Wien durch. Lokale moderner oder traditioneller Bauart, die eine Weinkarte mit Charakter anbieten und dazu eine gute bis ausgezeichnete Küche. Die Gäste haben dieses Angebot lieben gelernt. Und es ist sicher noch Platz für mehr. Für uns sind das die besten Weinlokale der Hauptstadt.

 

O Boufés, 15 von 20 Punkten

Dominikanerbastei 17, 1010 Wien

 

Konstantin Filippous Zweitlokal erfreut durch studentenbörselkompatible Einstiegspreise und eine ebenso kompetent präsentierte wie exzellente Weinkarte. Wer Naturweine verachtet, wird hier allerdings stilvoll verdursten müssen. Dazu griechisch-mediterrane Küche mit Pfiff. Und die obligaten Sardinen in der Dose.

 

www.konstantinfilippou.com

 

MAST, noch ohne Bewertung

Porzellangasse 53, 1090 Wien

 

Sardinen in der Dose, die It-Vorspeise der letzten Jahre, gibt es auch im MAST, dem bemerkenswerten Wurf der Herren Steve Breitzke und Matthias Pitra. Küchenchef Martin Schmid serviert außerdem fruchtig-säurebetont-frische Speisen in allen Größen, ein sehr gutes Pulled Pork, zweites It-Gericht der vergangenen Jahre, sowie Kalbsbries und feine, nicht zu süße Desserts. Das vornehmlich dem Naturwein (auf Topniveau) gewidmete Lokal wirkt wie direkt in Kopenhagen oder Stockholm gecastet.

 

www.mast.wine

 

Heunisch und Erben, noch ohne Bewertung

Landstraßer Hauptstraße 17 / Seidlgasse 36, 1030 Wien

 

Peter Zinter, einst mit 3 Hauben ausgezeichnet, bietet hier zu ausgezeichneten Weinen seine spielerisch zwischen Modern und Klassisch pendelnde Küche. Toll die in Salz gebackene rote Rübe mit Kresse. Das passt und das gibt es jetzt seit Neuestem auch bis nach Mitternacht.

 

www.heunisch.at

 

Fuhrmann, 14 von 20 Punkten

Fuhrmannsgasse 9, 1080 Wien

 

Eine lebende Sommelierlegende, nämlich Hermann Botolen, hat sich seinen Traum erfüllt. Den Traum vom eigenen Lokal, wo niemand mehr dreinredet. Ohne nordisches Ambiente, ohne Shabby Chic, dafür mit einer Weinauswahl, die wirklich pfeift. Der Freund erwachsener französischer Burgunder ist hier im Himmel, will nie mehr weg. Die Küche wirkt daneben naturgemäß weniger spektakulär, klassisch, modern und heimatverbunden.

 

www.restaurantfuhrmann.com


Text: Alexander Rabl