Essen

World Pasta Day: Eine Hommage an die Nudel

Am 25. Oktober 2020 zelebrieren wir Linguine, Fusilli und Co. Seit 23 Jahren gibt es den Tag der Pasta bereits. Ins Leben gerufen wurde er von insgesamt 40 führenden Pasta-Produzenten, die der Meinung waren, dass Pasta nicht einfach nur ein Nahrungsmittel, sondern weitaus mehr ist. Diese Meinung teilen auch wir. Am liebsten isst man sie natürlich selbstgemacht von „Mamma“, denn da schmeckt man nicht nur die einzelnen Zutaten, sondern vor allem eines ganz besonders – Liebe.



In langen Fäden oder doch lieber gedreht – Nudeln sind einfach immer eine gute Wahl und bringen die Menschen zusammen, denn es gibt kaum jemanden, der sich nicht für ein gutes Pasta-Gericht begeistern kann. Wo es Pasta gibt, treffen Familie und Freunde aufeinander und feiern das Leben. So sollte man auch den World Pasta Day begehen. In diesem Jahr wird eine große Feier jedoch schwierig, deshalb genießt man Pasta zu solch besonderen Zeiten lieber im kleinen Kreis oder kocht gemeinsam mit Freunden über Videotelefonie.


So einfach und doch so vielfältig

Sind die Nudeln „al dente“, können sie vielseitig eingesetzt werden. Die Teigwaren passen nicht nur zu Gemüse und Fleisch aller Art. Auch Fisch, Käse und Kräuter harmonieren hervorragend damit. Die Anzahl an Nudelgerichten ist somit schier unendlich. Man genießt sie gerne klassisch als Lasagne und Spaghetti Bolognese, mit cremiger Carbonara oder frischem Pesto. Keine Frage, die Klassiker überzeugen mit ihrem Geschmack. Nicht ohne Grund sind sie von großer Beliebtheit. Dennoch gibt es noch zahlreiche weitere spannende Saucen und Zubereitungsarten, die sich mit den Teigwaren kombinieren lassen. Inspirationen für einfallsreiche Pasta-Rezepte gibt es zum Beispiel im Pasta Kochbuch von Martina Hohenlohe.




NUDELKOCHEN – DIE WICHTIGSTEN TIPPS

 

1. Das Wasser erst salzen, wenn es kocht. Den Stiel des Kochlöffels eintauchen, kosten, das Wasser soll deutlich nach Salz schmecken.

 

2. Dem Wasser kein Öl beigeben, es bewirkt nur, dass später die Sauce schlechter an den Nudeln haftet.

 

3. Nudeln nicht kalt abschrecken – die Stärke ist ein wertvolles Bindemittel mit der Sauce.

 

4. Die Pasta abgießen und sofort unter die Sauce mischen, eine Minute ziehen lassen. Das sorgt dafür, dass die heißen Nudeln die Sauce aufnehmen.

 

5. Immer ein paar Esslöffel vom Pastakochwasser aufheben – sollte die Sauce zu dick sein, kann man sie damit wieder sämig machen.

 

6. Genau auf die Garzeit achten (Timer stellen), zumeist stimmt die angegebenen Zeit auf der Packung.



Text: Kathrin Biffl