Daniel Humm kommt nach London


Make it nice, ist eine von Daniel Humms Lieblingsformulierungen beim Kochen. Make it nice, so heißt auch die Gruppe rund um den Spitzenkoch, die seine gastronomischen Projekte betreut und finanziert. Dazu zählen das mittlerweile bereits zu Lebzeiten legendäre Eleven Madison Park, weiters NoMad New York, NoMad Los Angeles, die NoMad Bar und dazu kommt nun erstmal eine Filiale in Europa, im kommenden Sommer im Londoner Claridge’s Hotel.

 

„Es ist eine tolle Gelegenheit, unsere Küche, unseren Service und unsere Gastfreundschaft an diesem einzigartigen Ort zu etablieren,“ sagt Daniel Humm. „Es wird mein erstes Restaurant in Europa. Im Alter von 15 Jahren hatte ich meinen ersten Job im Claridge’s. Ein Hotel, das mir immer Vorbild war, und ich habe es mir nie träumen lassen, dass ich hier einmal ein eigenes Restaurant eröffnen würde.“ Es sei ein Gefühl, wie wenn man nach langer Zeit nach Hause käme.

 

Will Guidera, Humms Partner in NYC, sagt, er fühle sich immer noch demütig, wenn er das Claridge’s beträte. „Immer ein besonderer Ort und als wir letztens die Nummer 1 bei den 50 Best feierten, buchten Daniel und ich dort unsere Zimmer.“

 

Das Claridge’s ist eine Londoner Institution, der traditionelle High Tea am späten Nachmittag ist fast immer ausgebucht. Zuletzt fiel das Hotel durch sein innovatives Restaurant „Fera“ auf, das seit kurzem geschlossen hat.

 

Für Humm und Guidera ist die Mannschaft des Claridge’s eine der herausragendsten der Welt. „Sie lieben, was sie tun, sie tun es mit großer Ernsthaftigkeit. Sie wissen, dass sie eines der besten Hotels der Welt führen.“ Und dann noch ein Kompliment an London, demnächst Heimat für Humms und Guideras neues Restaurantprojekt: „Eine der besten Ess-Städte der Welt.“


Text: Alexander Rabl