Gault&Millau 2020: Die besten City-Hotels

Die besten Stadthotels mit hohem Komfort in zentraler und urbaner Lage.


25HOURS HOTEL

Wien


Träume, Illusionen und eine bunte Zirkuswelt erwarten die Gäste des 25hours Hotels beim Museumsquartier. Das ganze Haus ist eine Bühne mit lebendigen Farben, Vintagemöbeln, Flohmarktfundstücken und zauberhaften Tapeten. Für Digital Detoxer gibt es eigene Zimmer mit Polaroidkamera, Röhrenfernseher, Schreibmaschine, Mieträdern mit von Radprofis kuratierten Tourkarten und den Mermaid’s Cave mit Fitnesscenter zum Schwitzen. Im 1500 Foodmakers isst man italo-amerikanisch, der Gipfel des Spektakels ist aber der stadtbekannte Dachboden: Drinks plus Wahnsinnsausblick auf Wien.



ADLERS HOTEL

Innsbruck


Das aDLERS Hotel der Familie Ultsch liegt im Innsbrucker Headline Tower und ist wahrscheinlich das höchste Hotel in Tirol. Wer mitten in der Stadt, 200 Meter vom Bahnhof entfernt, Höhenluft schnuppern will, fährt mit dem Aufzug in den dreizehnten Stock und genießt die Aussicht auf den Patscherkofel und die Innsbrucker Dachl. Im Haus sind ein Spa mit Finn-, Biosauna und Dampfbad, 75 Zimmer inklusive einer Präsidentensuite mit 130 Quadratmetern, Ankleideraum und Bar. Zum Frühstück oder Sonntagsbrunch gibt es Müsli, Käsebuffet, Ham and Eggs und manchmal Livemusik.



ANDAZ

Wien


Rooftopbar, Wirtshaus, Traumblick über Wien. Das Andaz ist ein neues Lifestyle-Luxushotel beim Hauptbahnhof. Das Fünf-Sterne-Haus nach Plänen des italienischen Stararchitekten Renzo Piano mit raumhoher Verglasung schwebt auf Stelzen über dem Quartier Belvedere. Im Aurora auf der Dachterrasse serviert der Barchef skandinavische Cocktails, das Eugen21 hat klassische und moderne Wirtshausküche mit lokalen Zutaten. Im Cyclist-Bistro bekommt man gesunde Snacks – nachhaltig in Gläsern verpackt auch zum Mitnehmen. Zusätzliches Plus: Fitnesscenter, Spa, Ballsaal.



GRAND FERDINAND

Wien


Das Fünf-Sterne-Hotel Grand Ferdinand am Schubertring knüpft an glorreiche Zeiten an: Lobmeyr-Luster, Silbermanufaktur-Besteck, Wiener Küche. Im Meissl & Schadn gibt es das echte Wiener Schnitzel, Kaisersuppe, Veilcheneis Sisi und für den Hunger zwischendurch das Gulasch&Söhne. In der Grande Suite stehen Rundsofa und Palmen, im Orient-Express-Schlafsaal haben in den Mahagoniholz-Stockbetten unter den Kronleuchtern bis zu acht Personen Platz. Luxuriös ist das Herz des Hauses, die Grand Étage, mit Pool und Traumausblick auf die Hauptstadt.



GRÄTZL HOTEL MEIDLINGER MARKT

Wien


Wer in Wien ein gewöhnliches Hotelzimmer sucht, wird bei den grätzlhotels nicht fündig. Die individuellen Suiten liegen in leer stehenden Geschäftslokalen in Neubau und beim Belvedere, am Karmeliter- und Meidlinger Markt und geben ehemaligen Schuster- oder Zuckerbäckerläden eine neue Bestimmung. Jedes Grätzel hat sein eigenes Flair und seine „Fellows“ – Cafés, Bars, Restaurants, Geschäfte in der unmittelbaren Nachbarschaft. Bei ihnen gibt es Frühstück, Abendessen und Extratipps. Den Schlüssel holt man sich mit einem Code aus einem an der Hausfassade befestigten Safe.



HOTEL & VILLA AUERSPERG

Salzburg


Bettina und Mark Wiesinger führen im Salzburger Andräviertel das Auersperg. Sie bieten Zimmer im Hotel und in einer Villa an, mit biologischen Seifen, einem hauseigenen Parkplatz mit E-Ladestation, einem kleinen Spa plus Yoga und einem wunderschönen Garten. Die Zutaten für das Frühstück sind biologisch und größtenteils regional, dazu gibt es vegane, laktose- und glutenfreie Produkte. In der A*Bar servieren sie hausgemachte Suppen, Currys, Kuchen, Drinks und Cocktails. Mit Babysitterservice, Wasserkocher am Zimmer, Fahrradanhänger auch wunderbar für Familien geeignet.



HOTEL ALTSTADT VIENNA

Wien


Hotel, Museum, Galerie? Das Altstadt Vienna am Wiener Spittelberg ist alles zusammen und noch ein bisschen mehr. Gewachsen über fast drei Jahrzehnte, ist es heute ein Treffpunkt für Kunstliebhaber und Musikfreunde. Es beherbergt eine beachtliche Sammlung zeitgenössischer Kunst, unter anderem Warhol, Niki de Saint Phalle, Attersee. Viele Zimmer im Patrizierhaus sind von namhaften Künstlern und Designern gestaltet, keines schaut aus wie ein anderes. Das Frühstück in einem der gemütlichen Salons, mit Regionalem, Butter aus Omas Porzellantiegel, Wiener Marillenmarmelade, ist eines der besten der Stadt.



HOTEL AM DOMPLATZ

Linz an der Donau


Wer im Hotel am Domplatz in Linz übernachtet, bekommt ein Zimmer zum Schlafen plus Kunst und Genuss. Das Vier-Sterne-Haus liegt neben der größten Kirche Österreichs, dem Mariendom. Der Domplatz wird von Größen der nationalen und internationalen Musik- und Unterhaltungsszene bespielt, vom Hotel hat man einen wunderbaren Ausblick darauf. Nicht nur außerhalb, auch innerhalb des Erwachsenenhauses – für alle ab 16 Jahren – ist die Kunst allgegenwärtig. In der Halle steht eine Designer-Gotteslobbank, es gibt Skulpturen aus unterschiedlichen Kulturen, ausgewählt von einer eigenen Kuratorin. Dazu ein Spa mit Dampfbad und Sauna, eine Dombar, Frühstück mit regionalen und laktosefreien Zutaten, und das wunderbare Paul’s mit Steaks von heimischen Bauern und vegetarischen Gerichten liegt direkt gegenüber. Sü.: die kleinen Überraschungen in der Holzschatulle im Zimmer.



HOTEL DANIEL WIEN

Wien


Das Hotel Daniel beim Schloss Belvedere ist Kult. Im Naschgarten wachsen Weintrauben, Kräuter, Tomaten und ein paar wilde Pflänzchen, über die sich die Hausbienen freuen. Die wohnen im siebten Stock neben dem Boot, das über dem Daniel schwebt, und liefern zu selbst gemachter Limonade und Oma-Kuchen den Honig für das Frühstück in der Bakery, einer Mischung aus Café, Bar, Restaurant, Lounge, Shop. Die Zimmer gibt es in fünf Größen, ohne Schnickschnack, aber mit Hängematte. Das kleinste – inklusive Badewanne – ist im Airstream-Wohnwagen. Cool: Vespas und Fahrräder zum Mieten.



HOTEL GOLDGASSE

Salzburg


Das Hotel Goldgasse auf der linken Seite der Salzach hat sich der Kunst verschrieben. Die 16 Zimmer und Suiten des Vier-Sterne-Hauses sind nach Stücken der Salzburger Festspiele benannt, Fotos hinter großen Glaswänden zeigen unter anderem Szenen aus „Jedermann“. In den Bädern sind Marmorfußböden, Naturkosmetikprodukte von Susanne Kaufmann, Biokaffeekapseln und Smeg-Kühlschr.nke mit einer kostenlosen Welcome-Füllung. Im Gasthof Goldgasse gibt es Hausgemachtes zum Frühstück, das stadtbekannte Maishendl im Kupfertopf und Goldgasse-Crêpes mit Schokoladesorbet.



HOTEL KÄRNTNERHOF

Wien


Der Kärntnerhof zwischen Stephans- und Schwedenplatz ist das kleinste Grandhotel in Wien. Hinter den grauen Gründerzeitmauern bietet der Familienbetrieb 44 Zimmer in den Farben des Wiener Jugendstils, mit italienischen Stoffen und englischen Tapeten. Die größte Suite mit 52 Quadratmetern ist Christiane Hörbiger gewidmet, eine andere Madame Rosa. Sie erinnert an die Nachkriegsjahre, als das Haus ein Bordell für alliierte Soldaten war. Auf dem Frühstücksbuffet liegen regionale, biologische und vegane Produkte. Von der Dachterrasse schaut man auf die barocken Türme der Universitätskirche.



HOTEL KONTOR

Hall in Tirol


Ursula und Marek Jud-Basny haben in Eigenregie aus einem ehemaligen Handelshaus in der Haller Altstadt das Boutiquehotel Kontor gemacht – acht unterschiedliche Zimmer, das größte 45 Quadratmeter für bis zu vier Personen, mit Fresken, Einlagen aus Ebenholz, Tischlermöbeln aus dem Holz des alten Gebäudes, Steinwänden. Die jungen Gastgeber legen Wert auf Regionales und Selbstgemachtes. Das Frühstück servieren sie im Barocken Saal unter einer Stuckdecke aus dem 18. Jahrhundert.



HOTEL KRONE 1512

Salzburg


Vier Restaurants, vier Hotels: Die Unternehmer Patrick Knittelfelder und Andreas Felleis sind in Salzburg gut aufgestellt. Eines ihrer Häuser ist die Krone 1512 in der Linzer Gasse, zwischen Fußgängerzone und Kapuzinerberg. Obwohl es mitten in der Stadt liegt, hört man in den 23, teilweise ganz neuen Zimmern nichts vom urbanen Lärm. Zum Frühstück gibt es Regionales und Brot von heimischen Bäckern, wenn es schön ist, auch auf der Terrasse. Tee und Kaffee bekommt man ohne Aufpreis 24 Stunden am Tag, die Vespa zum Aus-der-Stadt-Düsen ist kostenpflichtig.



HOTEL SPIESS & SPIESS

Wien


In einer ruhigen Wohngegend und doch nur ein paar Schritte von der Einkaufsstraße Landstraßer Hauptstraße und fünf Minuten zum Stephansplatz – voilà das Hotel Spiess & Spiess. Das Vier-Sterne-Haus im dritten Wiener Bezirk ist für Familien geeignet, auf Wunsch kommen Zustellbetten und Töpfchen ins Zimmer. Es passt für Allergiker, die Zentralstaubanlage verursacht keine Fortluft beim Absaugen, es gibt waschbare Polster- und Deckenfüllungen, allergenundurchlässige Schutzbezüge. Zum Frühstück laktosefreie Milch, Regionales, Biologisches, auf Anfrage Glutenfreies. Und: Suiten mit Balkon und Blick in den Garten.



HOTEL STADTHALLE

Wien


Lavendel und Bienenstöcke auf dem Dach, Photovoltaik- und Solaranlage, Biofrühstück. Das Wiener Boutiquehotel Stadthalle ist das weltweit erste Stadthotel mit Null-Energie-Bilanz. Das bedeutet, dass es gleich viel Energie erzeugt, wie es verbraucht. Gastgeberin Michaela Reitterer ist „im Herzen grün“. Ihr Motto lautet: Nachhaltigkeit kostet zwar anfangs mehr, ist aber langfristig günstiger! Die Hausherrin gibt alten Dingen eine zweite Chance, funktioniert Koffer zu Zeitungsständern und Regalen um und macht aus Besteck Kleiderhaken. Vorbildlich sind auch Vertikalgarten, Brauchwasser, Müllreduktion.



LE MÉRIDIEN WIEN

Wien


In einem Ringstraßenpalais am Robert-Stolz-Platz liegt das Le Meridien Wien, fünf Sterne mit franko-amerikanischem Touch. Die Lobby betritt man durch eine schimmernde Box, dahinter ist der Frühstücksbereich, die Sala Terrena, mit Regalen im New-York-Stil, von der Decke hängenden Grünpflanzen. Frühstücken kann man auch in der Bar Champagne, mittag- und abendessen im You – dazu gibt es Aperitivo und Livemusik. In den Zimmern und Suiten stehen viktorianische Badewannen, manche haben private Dachterrassen. Weitere Annehmlichkeiten: Innenund Whirlpool, Fitnessstudio, Sauna.



LENDHOTEL

Graz


In der Grünen Gasse in Graz, in der Schaltzentrale des Lendviertels, liegt Helmut Markos Lendhotel. Dem ehemaligen Rennfahrer und heutigen Motorsportchef gehören neben dem Lendhotel auch das Augarten Art- und das Schlossberghotel, alle drei schmückt er mit zeitgenössischen Werken junger Künstler. Zum Frühstück gibt es im Lendhotel Frisches vom angrenzenden Markt, in der Bar serviert man Smørrebrød und Quinoa Bowls. Wer sich der Kalorien wieder entledigen möchte, geht ins Gym im Topfloor, auf der Dachterrasse hat man auch einen Rundumblick auf die Stadt.



MAGDAS HOTEL

Wien


Eines fällt in magdas HOTEL im zweiten Wiener Bezirk sofort auf: Es ist weltoffen, couragiert, anders. Im Social Business Hotel der Caritas arbeiten 20 ehemalige Flüchtlinge und 15 Hotelexperten aus 16 Nationen zusammen und servieren zwischen Wiener Donaukanal und Grünem Prater internationale Spezialitäten zum Frühstück. Die Mitarbeiter sprechen 20 verschiedene Sprachen und haben bewegende Lebensgeschichten. In den Zimmern sind Tische, die früher Einbauschränke waren, Spiegel aus alten Türen, Garderoben aus ausrangierten Kofferablagen und Biokosmetikprodukte. Und im Garten Liegestühle.



PENTAHOTEL WIEN

Wien


Jung, frech und schick ist das Pentahotel beim Wiener Margaretenplatz: sechs Stockwerke, 117 Zimmer und Italo-Design von Stararchitekt Matteo Thun. Das Markenzeichen des Hauses ist die Pentalounge, die gleichzeitig Lobby, Rezeption, Bar und Café ist. Einchecken kann man beim Barkeeper, dann wird gespielt, gelacht, getanzt und gegessen. Im großen Wohnzimmer stehen ein Billardtisch und die neueste Spielekonsole. Es gibt Steaks, Burger, Cocktails, Rund-um-die- Uhr-Barservice und Musik vom Feinsten. Plus: Fitnessstudio, eigene Parkplätze.



RUBY LISSI

Wien


Die Ruby Lissi am Fleischmarkt ist eine von drei Ruby-Hotelschwestern in Wien. Mit ihrem Designkonzept à la Reisekoffer, Wartehallensofas, Haltestangen von Zügen animiert sie zum Reisen. Ein Restaurant braucht die Lissi nicht, gleich im Erdgeschoß ist ein Steakhouse, außerdem ist sie mitten in der Stadt. Den Roomservice erspart sie sich ebenfalls, dafür hat sie eine „Galley“ mit kostenlosen Heißgetränken, eine 24-Stunden-Bar mit Piadine und Cocktails und eine Vending Machine für Regenschirm oder Zahnpasta. Plus einen eigenen Radiosender, E-Gitarren zum Ausborgen und Frühstück in Bioqualität.



SO/VIENNA

Wien


Früher das Sofitel, heute das So/Vienna. Das Luxushotel in der Wiener Praterstraße ist bunt, lifestylig und offen für die Nachbarschaft. In der Lobby im Erdgeschoß ist die BAR/terre mit Schauküche, Barista-Kaffee, Cocktails und Gastgarten zum Donaukanal. Ganz oben im 18. Stock das Loft Restaurant – der Ausblick auf die Stadt und die Lichtdecke der Medienkünstlerin Pipilotti Rist sind einmalig. Geschmückt ist das Haus mit Themen aus der Wiener Geschichte, die Zimmer sind rundumerneuert. Außerdem: Yoga, Late Night Spa, Jacuzzi, Dampfbad.



STAGE 12 – HOTEL BY PENZ

Innsbruck


Eine Stadt, vier Hotels. Zur Penz Collection in Innsbruck gehören ein Design-, ein Boutique-, ein Businesshotel – und das Stage12. Letzteres liegt hinter einer denkmalgeschützten Fassade in der Fußgängerzone der Innenstadt, gleich hinter dem Goldenen Dachl. Die Fakten: 120 Zimmer, Saunen, Fitnessraum. Zum Frühstück gibt es hausgemachte Aufstriche, Marmeladen, frische Früchte und Eierspeise auch für Nicht-Hotelgäste. Abends serviert der Barchef Ginger Beer, essigfeine Shrubs und Mais mit Rosmarin, Trüffel oder Chili aus der roten Popcornmaschine.



VIENNA HOUSE MARTINSPARK DORNBIRN

Dornbirn


Das Vienna House Martinspark ist ein architektonisches Meisterwerk aus Schiffsrumpf und Turm, Kunst und Holz mit einem digitalen Concierge, der Tipps zum Essen, zu Offlinekarten und spontanen Lobbykonzerten gibt. Im schwebenden Restaurant Im Ersten serviert der Küchenchef österreichisch mediterran-arabische Marktvielfalt. Es gibt Reisebetten mit Kinderbettwäsche, Buggys zum Ausborgen und das Maskottchen Joh – für jede Menge Schabernack.



WIESLER

Graz


Florian Weitzers Grand Hotel Wiesler in der Grazer Altstadt liegt irgendwo zwischen Soul und Jugendstil. Im Foyer schweben kunstlackierte Holzlatten, in den aufgemöbelten Zimmern sind handbemalte mexikanische Waschbecken, Schreibmaschinen, Gitarren. Nach dem Motto „Good food for good mood“ gibt es im Speisesaal Street Art an den Wänden und einen Holzkohlengrill, Frühstücksklassiker plus À-la-carte-Specials, Livemusik zum Sonntagsbrunch und den ganzen Tag Burger, Steaks, Falafel. Zum Schwitzen geht man in die orientalische Wellnessoase, zum Zurechtstutzen zum „Barbier“.



ZEITGEIST VIENNA

Wien


Das Zeitgeist Vienna ist ein urbanes, buntes, junges Hotel beim Wiener Hauptbahnhof. Am Frühstücksbuffet in der Café-Bar Pergola findet man hauptsächlich regionale und biologische Spezialitäten, darunter selbst gemachte Limonaden. Dazu gibt es einen Gastgarten, einen Chill- und Workout-Bereich und einen WLAN-Hotspot zum Mitnehmen fürs Internet in der ganzen Stadt. Das Auto parkt in der (kostenpflichtigen) Garage, während man mit dem Gratisfahrrad die Umgebung erkundet. Außerdem: Sauna, Fitnessraum, E-Tankstellen, 24-Stunden-Rezeption.