Gault&Millau 2020: Die besten Design-Hotels

Die besten Designhotels, die innovative Ästhetik, einzigartige Architektur und exklusive Einrichtung vereinen.


ARTHOTEL BLAUE GANS

Salzburg


Die Blaue Gans in der Salzburger Getreidegasse ist das älteste Gasthaus der Stadt und eine Institution für guten Geschmack. Alle 35 Zimmer schauen unterschiedlich aus – das ist aufgrund der mittelalterlichen Bausubstanz gar nicht anders möglich. Im ganzen Haus gibt es keinen einzigen rechten Winkel, ebenso wenig wie Design von der Stange, dafür dicke Mauern und Gewölbe. In der durchgängig geöffneten Küche wird von der Nudel bis zur Marmelade alles selbst gemacht, man serviert saisonale österreichische Gerichte. Vor der Kulisse des Mönchsbergs isst man im Schanigarten neben Olivenbäumen und Palmen, ab zehn Personen am großen Familientisch im Weinarchiv. Wem die Teller und Gläser gefallen, der kann sie aus dem hauseigenen Shop auch gleich mit nach Hause nehmen. Schön: City Flats mit Barocktüren und 120 Original-Kunstwerke.



ARX BOUTIQUEHOTEL

Rohrmoos – Schladming


Wenn zwei Bergfreaks gemeinsame Sache machen, kommt ein Freestyle-Hotel ohne Schnörkel heraus: Willkommen im Arx, bei Familie Veith. Skirennläuferin Anna und Ex-Snowboardprofi Manuel lieben die Natur, schönes Design und gutes Essen. Das moderne Haus in Schladming-Rohrmoos hat geradlinige Zimmer und Suiten mit Tempur-Matratzen und einen Conceptstore. In dem kann man Wintersportequipment ausleihen und nach der Saison tagen und feiern. Die Haubenküche serviert Wald- und Wiesenkräuter, Regionales und Naturwein und setzt auf das Nose-to-tail-Prinzip. Außerdem: Sauna und vier Sterne.



AUGARTEN ART HOTEL

Graz


Dass man im Augarten Art Hotel schöne Dinge liebt, ist nicht zu übersehen. Kunstwerke von Martin Kippenberger oder Maria Lassnig und Designstücke von Ron Arad oder Joe Colombo sind im ganzen Haus verteilt. Entspannungsphasen sind auch wichtig, deshalb gibt es Sauna, Sonnenterrasse, einen 24-Stunden-Pool. Im Idealfall sollte man sich das aber erst erarbeiten, indem man in der Gegenstromanlage schwimmt oder im ganztägig geöffneten Fitnessraum am Crosstrainer schwitzt. Dann verdient man sich den Champagner in der twentyfour seven-Bar wirklich: Good night, Graz!



BOUTIQUE HOTEL TRÄUMEREI #8

Kufstein


Die Träumerei in Kufstein passt in keine Urlaubs-Schublade. Jedes der 34 Zimmer ist einer Destination gewidmet und mit Souvenirs bestückt: Masken und Kuschelsamt in Venedig, Orientalisches in Marrakesch, Dracula-Reminiszenzen in Transsilvanien. In der Brücke zwischen dem Hotel und dem Weinhaus sind das kleinste Brücken-Restaurant der Welt und das Brückenwhirlpool-Zimmer: ideal für ein romantisches Dinner. Essen kann man auch im traditionellen Auracher Löchl, einer Mischung aus Gasthaus und Steakhouse. Danach gibt es in der Stollen 1930-Bar Gin und Musik aus den 1930er-Jahren.



BOUTIQUE HOTEL WACHTELHOF

Maria Alm


Auf der Suche nach einem Designjuwel? Der Wachtelhof im Pinzgau ist so etwas, er liegt auf 1000 Metern, in Maria Alm am Steinernen Meer. Gastgeber ist Familie Hütter, Peter und seine Schwester Christine haben sich in ihrer Kindheit in den Hof verliebt und später ein Chalethotel daraus gemacht. Und was für eines. Mit einem Wellnesshäuschen aus dem 17. Jahrhundert zum Seele- und Körperaufwärmen. In der Finn- oder Kräutersauna mit Blick auf den Wildbach. Im beheizten Pool mit Gegenstromanlage oder im Jacuzzi. Auf dem Laufband im Fitness-Chalet oder bei der privaten Yogastunde. Die Zimmer sind eine österreichisch-italienische Mischung aus Nostalgie und Eleganz mit Kuschelfellen, Loden- und Trachtenstoffen und viel Holz. Zum Frühstück gibt es eine Etagere plus Buffet, zwischendurch einen Snack in der Lounge, abends ein Mehr-Gang-Menü.



DAS MAX

Seefeld


Überflüssiger Luxus war einmal. Viele neue Hotels konzentrieren sich auf puristisch- lässiges Design, gutes Essen und die Natur. So wie Das Max in Seefeld. Es liegt auf einem alpinen Hochplateau in den Tiroler Bergen, die man wunderbar vom Daybed vor dem Zimmerfenster anstarren kann. Zum Munterwerden serviert Gastronom und Lokalmatador Mario Marcati im Bistro Buffetbrunch und Specials, zwischendurch Flammkuchen und Panini. Dinner gibt es just around the corner, in seinem neuen Restaurant Le Treize. Die Sauna auf dem Dach ist Entspannungsstandard.



DAS POSTHOTEL

Zell am Ziller


Vier Sterne plus einen Extrabonus gibt es bei Familie Binder-Egger im Zillertal. In ihrem Posthotel in Zell findet man viel Holz, teilweise uraltes, an der Fassade, als Täfelung, belstück, Zirbenbett oder im Spa mit Außenpool, Saunen, Fitnessraum. Wie praktisch, dass der Holzlieferant der Ehemann der Gastgeberin Christina ist. Zum heimeligen Ambiente gibt es bunte Farbtupfer und Antiquitäten, im kleinen Garten kuschelige Sitzecken und Nischen. Im Haubenrestaurant Heleni setzen die Binder-Eggers auf regionale Gerichte mit biologischen und nachhaltigen Lebensmitteln.



DAS TYROL

Wien


Um Kunst und Design zu sehen, muss man nicht in ein Museum. Helena Ramsbacher hat Das Tyrol zu einer kleinen Schatzkammer gemacht, in ihrem Vier-Sterne- Haus beim Wiener Museumsquartier glitzert es. Beim Eingang funkeln weiß-goldene Porzellanblätter, die Wittmann-Bank leuchtet in hellem Samtrot, an der Rezeption schimmert der Onyx. Überall sind zeitgenössische Werke von heimischen und internationalen Künstlern. Zum Frühstück gibt es Biokaffee, hausgemachtes Granola und Brot vom Familienbäcker. Plus: privates Spa mit Sauna und Dampfbad.



ELISABETHHOTEL

Mayrhofen


Man darf es laut sagen: Das Elisabethhotel in Mayrhofen im Zillertal ist nur für Erwachsene. Also Menschen ab 16 Jahren. Bei Familie Moigg in den Zillertaler Bergen soll man richtig entspannen, das geht besser, wenn keine kreischenden Kinder herumlaufen. Die würden vermutlich das Altholz und den Naturstein nicht so schön finden und das regionale Essen nicht so schätzen. Oder die Schnitzereien, die auf keinem echten Tiroler Haus fehlen dürfen. So kann man im Vier-Sterne-Superior-Haus in Ruhe Nude-Sauna und Basaltpool genießen und in den neuen Sissi Suiten träumen.



HAUS HIRT HOTEL & SPA

Bad Gastein


Das süße Nichtstun ist bei Evelyn und Ike Ikrath im Haus Hirt in Bad Gastein angesagt: beim Yoga, Reiten oder im Aveda Spa. Ihr stilvoll-rustikales Lifestylehotel im Stile eines Privathauses vereint den Stil der 1930er-Jahre mit dem von morgen: Der Spirit vergangener Zeiten – Thomas Mann oder der Schah von Persien waren hier – ist überall zu spüren. Das Vier-Sterne-Hotel dient als Basislager für Freigeister aus der ganzen Welt, inklusive ihrer Kinder. Sie bekommen kreative österreichische Küche mit regionalen Zutaten, Indoorpool, Sauna, Ayurveda und die Hirt-Familie.



HOTEL BÜRGERHAUS TIMIMOO

Rust


Timimoo, so heißt das kleinste Hotel Österreichs. Es befindet sich in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, im burgenländischen Rust. Eine Maisonette, drei Etagen mit jeweils 22 Quadratmetern, exklusive für zwei Personen. Die können sich im Wohn- und Schlafzimmer breitmachen und im Whirlpool im Bad Kerzenromantik genießen. Gefrühstückt wird im 70 Meter entfernten Art Boutique Hotel, hauptsächlich Regionales. Dort gibt es weitere elf Suiten in samt-mattem Chalk-Paint-Gewand, einen paradiesischen Garten und fantasievolle Ergüsse der Gastgeberin Tina Mooslechner.



HOTEL LAMÉE

Wien


Ein bisschen Grandhotel, ein bisschen Hollywood-Glamour der 1930er-Jahre und viel Wiener Charme vereint das Hotel Lamée in Wien. Der Stephansdom ist nur ein paar Schritte entfernt, die Aussicht auf die Altstadt einzigartig. Die Zimmer haben dreifach verglaste Fenster und gepolsterte Türen, honigfarbene Wände, Holzverkleidungen und Marmorbäder. Das Rooftop mit fröhlichem Hawaii-Setting und Cocktails ist einer der spannendsten Open-Air-Hotspots der Stadt. Im Le Burger im Erdgeschoß kommt das Essen mit dem Lift, kosten sollte man den Kichererbsen-Mehlwurm-Burger!



HOTEL SCHANI SALON

Wien


Vom Shopping Trip direkt ins Hotelzimmer. Das Hotel Schani Salon liegt auf der Mariahilfer Straße, in einem Jugendstilhaus: Hier kann man sich in die Salonkultur der Wiener Moderne zurückziehen. Die 24 Zimmer sind dekoriert mit Werken aus der Zeit um die Jahrhundertwende und dem Charme von Freud, Schiele, Klimt. Trotz all der Geschichte sind die Steckdosen für die Gadgets genau dort, wo man sie braucht, außerdem gibt es Fairtrade-Kosmetika. Zum Frühstück Eier von glücklichen Hühnern und Regionales, auch in Bioqualität: Belle Époque in Neubau.



HOTEL SEPP

Maria Alm


In manchen Hotels ist man mit 14 erwachsen, im Hotel Sepp in Maria Alm darf man erst ab 21 Jahren einchecken. Was man im Haus am Hochkönig dann bekommt, ist „exsepptional“. Einen Dachboden, in dem auch die Rezeption ist und den man über eine Gondel erreicht. Einen rund um die Uhr geöffneten Infinitypool plus schwebendem Airstream-Wohnwagen zum Saunieren. Hutschen – ja, auch die Großen schaukeln gern –, Schnitzereien und ein Atrium mit einem uralten Olivenbaum. Das Frühstück gibt es als Brunch, Abendessen an der Familientafel. Und: Glashaus-Zimmer mit Bergpanorama.



HOTEL STEIN

Salzburg


Für manche ist Salzburg die italienischste Stadt nördlich der Alpen. Im Hotel Stein in der Altstadt, direkt an der Staatsbrücke ist das offensichtlich. Frei nach dem Motto Salzburg meets Venice hängen im Vier-Sterne-Superior-Haus große Fotografien aus beiden Städten, in Anlehnung an die Lagune Venedigs gibt es an den Wänden und in den Betten blaue Farbklekse. Venezianisch sind auch die erfrischend bunten Möbel, Stoffe, Leuchten und Glaskunstwerke. Auf der legendären Steinterrasse am Rooftop genießt man im Seven Senses die Gewürzküche mit Kräutern vom Dachgarten, chillige Beats und den 360-Grad-Rundumblick über die Festspielstadt. Dazu gibt es eine Sauna, ein Gym und Naturkosmetik aus der Saint-Charles-Apotheke. Das ist wirklich ein Hotel zum Blaumachen. Auch gut zu wissen: Die Schwesterhäuser Hotel Amadeus und Hotel Goldgasse sind nur ein paar Gehminuten entfernt.



LOISIUM LANGENLOIS

Langenlois


Wo sich Winzer und Designer Gute Nacht sagen, liegt das Loisium in Langenlois. Eingerahmt von Weinstöcken, schwebt die Konstruktion von Steven Holl als geometrisches Architekturmeisterwerk über dem Kamptal. In den Zimmern hängen Lampen in Korkform und Bilder von Künstlern, daneben stehen Wittmann-Möbel. Der gestreifte Sichtbeton auf den Gängen symbolisiert die Weingartenzeilen. Dazu gibt es ein Spa mit Naturbadeteich und Weinbehandlungen, Regionales im Haubenrestaurant Vineyard und eine Weinerlebniswelt: Wein, so weit das Auge reicht.



MAX BROWN 7TH DISTRICT

Wien


Basics, und davon nur das Beste, ist das Motto des Max-Brown-Hotels im siebten Wiener Bezirk. Wenn das Grundlegende immer so schön ist, bitte gerne mehr. Das Haus ist ein Mix aus Vintage-Fundstücken, grünen Kacheln und Pflanzen, aus Metall und glänzendem Samt. Und dem Seven North. Die Säulen des Feinkosthallen ähnlichen Restaurants sind dekoriert mit echten Tomaten und Paprika, der Mastermind dahinter ist der israelische Koch und „König des Karfiols“ Eyal Shani, bekannt ausdem Miznon. Zimmerservice braucht das Max Brown nicht, auch kein Kissenmenü, dafür sind die Betten umso besser.



NALA INDIVIDUELLHOTEL

Innsbruck


Erfrischend jung und grün ist das Nala in Innsbruck. Es liegt im gemütlichen Teil der Stadt, in Wilten, das Vogelgezwitscher wird mitgeliefert: Fenster beim Schlafen offen lassen! Die 57 Zimmer sind so individuell, dass man sie nicht in Kategorien pressen kann. Mit dem Gold-Zimmer überrascht man die beste Freundin, mit der Badewanne neben der Terrasse in der Lodge den Liebsten, das Garden Apartment eignet sich für längere Aufenthalte. Aus der Küche kommen selbst gemachte Marmeladen und Regionales ohne Geschmacksverstärker. Vorbildlich: Heizung und Kühlung durch Grundwasser in Decke und Boden.



SAINT SHERMIN – BED, BREAKFAST & CHAMPAGNE

Wien


Was braucht man mehr zum Urlaubsglück als ein Bett zum Schlafen, Frühstück zum Munterwerden und Champagner zum Genießen. Das gibt es im Saint Shermin im Freihausviertel. Die zwölf Zimmer liegen im ersten Stock eines Wiener Stilhauses und sind jeweils einer historischen Person oder Epoche gewidmet: Sigmund Freud, Maria Theresia, Wiener Fiaker. Um die Gäste in der Früh nicht zu überfordern, werden ein paar Köstlichkeiten zum Tisch serviert, den Rest, wie selbst gemachte Quiche oder frische Früchte, holt man sich vom Buffet. Für das Abendessen gibt es Grätzeltipps auf dem Blog.



SCHLOSSBERGHOTEL

Graz


„Die Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens“, sagte der deutsche Dichter Jean Paul. Demnach wäre das Schlossberghotel in Graz ein großes Weinmuseum. Mit Werken von Dalí, Rainer oder Wurm und viel Raum für Interpretationen. Jedes Jahr kommen durch die Artists in Residence neue Kreationen dazu. Auch in den Zimmern gibt es etwas zum Schauen, hie und da Antiquitäten. Wunderschön zum Frühstücken ist der grüne, terrassenförmige Dachgarten mit verwinkelten Nischen und Pool. Auch nicht schlecht und rund um die Uhr geöffnet: Sauna, Infrarotkabine, Fitnessraum.



THE GUEST HOUSE

Wien


Man kann nie genug Zuhause haben, bitte schön: Das Guest House hinter der Wiener Staatsoper ist wie eine Wohnung auf Zeit. Unaufgeregt, man kann den Hund mitnehmen und Freunde einladen. Elegant, die Innenarchitektur des schlanken Acht- Stock-Hotels stammt vom britischen Designer Sir Terence Conran, die Ausblicke auf die Stadt sind einmalig. In den Zimmern sind Klassiker von Haerdtl und Wittmann, Espressomaschinen, Bang & Olufsen-Anlage, Naturkosmetik von Lederhaas. Die Brasserie & Bakery im Erdgeschoß ist für viele ein verlängertes Wohnzimmer und beliebt zum Frühstücken, bei Schönwetter auch im Schanigarten mit Blick auf die Albertina. Bis 23 Uhr gibt es zu den Klängen von Dean Martin Linsenhummus, Egg Benedict, Dinkelpancakes, gegrillten Oktopus, Goldforellenfilet oder Torten aus der hauseigenen Patisserie. Und frisch im Restaurant gebackenes Brot und Gebäck.



VAYA FIEBERBRUNN FINE LIVING RESORT

Fieberbrunn


Die Berge aus dem Fieberbrunn-Blickwinkel lernt man im Vaya Fine Living Resort kennen. Im Winter ist der Einstieg in den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn ein paar hundert Meter entfernt. Im Sommer sind die Kitzbüheler Alpen Spielwiese für Aktivitäten. Das Vier-Sterne-Haus ist die Basis für den Rückzug. Es ist aus wunderschön gemasertem Altholz, das auch im Spa und bei den Möbeln in den Zimmern, Suiten und Chalets verwendet wurde. Für die Kleinen gibt es eine eigene Kids-Zone, im À-la-carte-Restaurant Steaks. Anschauen: Familienachterbahn!



WIESERGUT

Hinterglemm


Martina und Sepp Kröll leben im Wiesergut in Hinterglemm ihren durchgestylten Hoteltraum. Sie haben 24 Suiten, sieben davon mit kleinem Garten, freistehender Badewanne, offenem Kamin sowie Beerenbeete und Streuobstwiesen zum Naschen davor. Drei der Gartensuiten haben auch ein Saunahäuschen dabei, für alle anderen gibt es ein Spa mit Schwitzbad – und Yoga. Im Pool zum Drinnen- und Draußen-Schwimmen ist Wasser aus der Hausquelle. Milch und Eier für das Frühstück – auf Etageren serviert – kommen aus der eigenen Landwirtschaft, am Abend genießt man Wildkräuterküche.



ZHERO HOTEL

Kappl


Am Ortsrand von Kappl, ein paar Autominuten von Ischgl entfernt, liegt das Zhero Hotel: ein Fünf-Sterne-Haus in den Paznauner Bergen mit jeder Menge Komfort. Schon in der Parkgarage wartet der Concierge, ein Shuttle pendelt kostenlos zwischen den Skigebieten. Der 20 Meter lange Pool ist einer der größten in der Region, es gibt Saunen und ein Fitnessstudio. In der Minotti Lounge kann man am offenen Feuer zur Livemusik chillen und die Münze für das Abendessen werfen: Haute Cuisine vom Open-Grill im À-la-carte-Restaurant oder Sushi bei Lucy Wang in Ischgl.