Gault&Millau 2020: Die besten Geheimtipp-Hotels

Die besten Hotels, die sich durch ihre versteckte Lage,ihren besonderen Charme und ihr gewisses Etwas unterscheiden und sich deshalb als Geheimtipp auszeichnen.



ART-LODGE

Afritz


Von der Werbewelt in einen alten Berggasthof in den Kärntner Bergen! Katrin und Dirk Liesenfeld leben in ihrer art-lodge in Verditz am Ossiacher See ihren realen Urlaubstraum. Sie organisieren Kunstveranstaltungen, Lesungen und Kunst-WGs, auf der wanderbaren Kunstalm mit 15.000 Quadratmetern zeigen sie Skulpturen junger Künstler. Die Zimmer im Haupthaus und in der Scheune haben sie ebenso wie die Lobby renoviert. In den „Tiny Houses“ wohnt man wie in einer Almhütte. Regional und biologisch ist für die Gastgeber selbstverständlich. Man badet im hauseigenen Biopool.



DER WILHELMSHOF

Wien


Kunstsinnig und nachhaltig ist Der Wilhelmshof in der Nähe des Wiener Praters. Von der Garage über das Stiegenhaus bis in die Zimmer ist das Familienhotel von Künstlern inszeniert. Andreas Reimann hat als Weiterentwicklung von Andy Warhol Mixed Media Pop-Art an die Zimmerwände gezaubert, Ty Waltinger große Pigmentbilder gestaltet – im Gastgarten hängt auch eines, es verändert sich mit dem Wetter. Der Strom im Vier-Sterne-Hotel kommt ausschließlich aus erneuerbaren Quellen, es gibt Energiesparlampen und LED sowie bevorzugt regionale und Bioprodukte.



DRAHTESELBÖCK

Rust


Der Drahtesel ist ein Fahrrad, die Eselböcks sind wegen ihrer Mehr-Hauben-Küche bekannt. Seit Walter und Eveline ihren Taubenkobel an Tochter Barbara und deren Mann Alain Weissgerber übergeben haben, führen sie jetzt diese Bilderbuch-Pension in Rust sowie das romantische Haus im See, das auf der ungarischen Seite des Neusiedler Sees liegt. Die umgebaute Pension aus den 1970er-Jahren liegt am Ortsrand von Rust, direkt an einem Radweg und ist wenige Minuten vom Neusiedler See entfernt. Für die fahrbaren Untersätze gibt es einen eigenen Stall, wer ohne anreist, leiht sich einfach einen aus. Nach der Tour entspannt man im Pool oder im Retrozimmer unter der Fahrradtapete und freut sich auf das Biofrühstück mit Gemüse aus eigenem Anbau.



FRITSCH AM BERG

Lochau


Glücklich, gelassen und gesund sein – das ist Motto im MentalSpa Resort Fritsch am Berg im Vorarlberger Lochau. Vom Vier-Sterne-Hotel auf 700 Metern sieht man weit über den Bodensee, das hilft auf dem Weg zur Entspannung ungemein. Überraschende Kindernebengeräusche gibt es hier nicht, alle Gäste müssen mindestens 16 Jahre alt sein. Diese genießen Speisen mit Produkten aus der hauseigenen Landwirtschaft – ohne Geschmacksverstärker –, Hallenbad, Saunen, Hamam. Und lassen sich im Mentalzentrum in der Biofeedback-Lounge zur totalen Gelassenheit coachen.



HERKULESHOF

Kolbnitz


Der Herkuleshof liegt im Wanderparadies des Kärntner Mölltals. Er ist eingebettet in den Nationalpark Hohe Tauern – zum Großglockner ist es nicht weit. Im Haus auf dem Gipfel des Landschaftsschutzgebietes Danielsberg wird gerne geheiratet. Trauungen finden etwa am Steg des Naturbadeteichs mit Blick auf die spektakuläre Feuerorgel des Mölltaler Holzbildhauers Dietmar Fian statt. Auf der Speisekarte stehen Menüs mit bäuerlichen Produkten von den Nachbarn. Die Zimmer sind mit Holzvertäfelungen ausgestattet und wirken trotz Goldrahmenbildern sehr modern.



HOTEL AM BRILLANTENGRUND

Wien


Philippinisches Essen, mediterraner Innenhof, zentrale Lage. Das Hotel am Brillantengrund liegt im Herzen des siebten Bezirks, neben der Mariahilfer Straße. In der Küche des Biedermeierhauses steht die Mutter des Gastgebers, Marvin Mangalino, und kocht Vegetarisches und Veganes, Fleisch und Fisch. Über einen mit Palmen gesäumten Innenhof begibt man sich im Retro-Zimmer auf eine Designreise in die 1950- und -70er-Jahre. Die Garage ist Drehscheibe für Kunstveranstaltungen, Bar und Treffpunkt für Kreative aus der ganzen Welt.



HOTEL BERGWIESENGLÜCK

See/Paznaun


Die urigen Heustadl, die man im Paznauntal überall sieht, sind Vorbilder für Thomas Schönauers Bergwiesenglück im Tiroler Örtchen See. Zwölf Luxushütten mit jeweils drei Stockwerken, eigenem Spa mit Terrasse, Sauna und Almbad, Ofen und einer voll ausgestatteten Küche. Der Weg zum Infinitypool auf dem Dach des Haupthauses, des Bergwiesenhofs, ist kurz, dort gibt es noch zwei Suiten. Wer seinen Stadl gar nicht verlassen möchte, bekommt das Käsefondue in die Hütte geliefert. Die anderen wählen Regionales und Saisonales in einer der zwei Wirtsstuben im Hof, der ist gleichzeitig auch der Dorftreffpunkt.



GABRIUM

Maria Enzersdorf am Gebirge


Ein unter Denkmalschutz stehender Gebäudetrakt wurde renoviert, historische Originale wie Kreuzgang und alter Gewölbesaal konnten erhalten werden. So ist aus einem Missionshaus das GABRIUM in Maria Enzersdorf geworden. Jedes Stockwerk ist einem anderen Teil der Erde gewidmet, bunte Muster, Trommeln, Masken und andere Artefakte nehmen in den 23 Zimmern Bezug auf Südamerika, Afrika, Asien und Europa. Ökologie und Nachhaltigkeit sind den Betreibern wichtig. Das sieht man unter anderem an „upgecycelten“ Möbeln, regionalen Produkten und der hauseigenen Photovoltaikanlage. Es gibt eine eigene Kirche und die Einladung zum Picknick im Grünen.



HOTEL POST BEZAU

Bezau


„Alles ist miteinander verbunden – unsere Umgebung, unsere mentale Kraft, unsere körperliche Konstitution“, sagt Susanne Kaufmann vom Hotel Post Bezau. In ihrem Rückzugsort im Bregenzerwald geht es um Wellness und Natur, Genuss und Kultur sowie um die Gesundheit und das innere Gleichgewicht der Gäste. Ihre Mittel der Wahl: Naturkosmetiklinie, Traditionelle Chinesische Medizin, Entgiften. Dazu bewusste Ernährung mit Bioprodukten aus eigenem Anbau und von umliegenden Bauern. Und heimisches Handwerk und moderne Holzarchitektur ihres Bruders.



HOTEL SCHLOSS LEONSTAIN

Pörtschach


Mit seinen idyllischen Innenhöfen und dem Schlossgarten bietet das historische Anwesen den Gästen der 32 Zimmer und Suiten eine prachtvolle Bleibe auf Zeit. Außerdem gibt es einen eigenen Strandclub mit Bistro. Der Leon Beach wurde neu gemacht und vergrößert. Die Köche beziehen ihre Produkte von den Bauern aus der Region, die Fische stammen aus der eigenen Fischzucht.



HOTEL SCHLOSS OBERMAYERHOFEN

Sebersdorf


Das Hotel Schloss Obermayerhofen in der Nähe von Bad Waltersdorf versteckt sich hinter hohen Tannen und wilden Büschen. Glitzer, Prunk und andere aufgesetzte Dekorationen mag man im Hartbergerland nicht, die alten Möbel und wenigen Goldtupfer, die zwischendurch hervorblitzen, sind echt. Im Frühstückssaal tummeln sich Vögel und Palmen an den Wänden, in den Zimmern liegen Orientteppiche. Ein Schlosspark mit 120.000 Quadratmetern und einem Teich umgibt das Ensemble. Hinter einem schmiedeeisernen Gartentor liegen die Bauernstuben und Gästezimmer des denkmalgeschützten Gaisrieglhofs.



HOTEL VILLA ANTOINETTE

Semmering


Die Villa Antoinette am Semmering war an der Schwelle zum 20. Jahrhundert als Sommerfrische beliebt. Von Natur aus bestens situiert, jedoch ein  wenig in die Jahre gekommen, gaben Andreas Wessely und Michael Niederer dem Jugendstilhaus seinen einstigen Glanz zurück. Sie polierten die sechs Zimmer auf Fünf-Sterne-Niveau auf und stellten M.belstücke mit eigener Geschichte hinein. Außerdem installierten sie eine moderne Küche, ein Badehaus mit Pool, Sauna und Dampfbad, einen Salon und einen biologischen Gemüsegarten mit Naschbeerenhang. Auf Wunsch kommt auch ein Privatkoch vorbei.



JAGLHOF

Gamlitz


Auf einer wunderschönen Anhöhe in den Weinbergen von Sernau liegt der Jaglhof, seine unübersehbaren Vorzüge: fantastischer Ausblick auf die Südsteiermark und regionale Gourmet-Kulinarik. Die kommt in Form von mit zwei Hauben ausgezeichneten Vier- oder Sechs-Gang-Menüs und mit edlen Tropfen und Raritäten aus dem Weingut Domaines Kilger. Übernachten kann man im Naturparadies in insgesamt neun Zimmern, allesamt mit großem Platzangebot, Badewanne, Dusche, Balkon und einem bunten Frühstücksbuffet mit aktivierender Aussicht auf die Weingärten.



KLEINES HOTEL KÄRNTEN

Villach-Drobollach am Faaker See


Der Faaker See ist der südlichste See Österreichs und liegt in einer Gletschermulde. Motorboote sind nicht erlaubt, dafür gibt es viele Wasservögel – und das Kleine Hotel Kärnten in Villach-Drobollach. Das Haus der Familie Tschemernjak hat nur 32 Betten, der Park ist mit 12.000 Quadratmetern dafür umso größer. Es gibt eine Seesauna auf Pfählen und einen Badesteg im Schilf, ein hölzernes Kinderhaus mit Kletterspinnen, Ruderboot, Kajak. Und Kulinarisches aus der Küchenwerkstatt mit Zutaten von heimischen Bauern.



KLEINSASSERHOF

Spittal an der Drau


Der Kleinsasserhof in Spittal an der Drau war einmal ein Bauernhof. Heute ist es ein Gesamtkunstwerk. Seniorchef Josef Gasser hat in der ganzen Welt Antikes, Kurioses und Rares gesammelt und im Haus und der umliegenden Blumenwiese verteilt. Da sind Hirschköpfe an der Wand und Malereien an der Decke, viele Bilder, ein Buddhakopf. Gemeinsam mit benachbarten Bauern produzieren die Gassers Speck, Gemüse, Holzofenbrot, Marmeladen und servieren dies in ihrem Restaurant. Plus: Blockhüttensauna, Biotop, Esel, Schafe.



LANDHAUS KOLLER

Gosau


Sommerfrische am Dachstein gibt es im Landhaus Koller in Gosau. Es ist eingebettet in einen Park und besteht aus einem Landhaus, in dessen Turm unter anderem die neu renovierte Faber Suite ist. Wenige Meter daneben liegt das Gästehaus. Durch seine Abgeschiedenheit ist es noch ungestörter und mit den Junior Suiten ideal für Familien. Gleich vor der Haustür ist der Garten mit einem beheizten Pool. Im Holzhaus gegenüber sind Sauna, Dampfbad und Infrarotkabine untergebracht. Auch wunderbar: Gosau à la carte im Restaurant und Kollers Almhütte auf der 1350 Meter hohen Rinnbergalm für bis zu fünf Personen.



MAMA THRESL

Leogang


Renate und Hubert Oberlader bringen in Leogang Menschen zusammen, die die Berge lieben und ihren Adrenalinpegel gerne in die Höhe treiben. Den Namen hat Mama Thresl von der Mutter der Gastgeberin, die guten Vibes von der lässigen Einrichtung aus Handwerkskunst und Naturmaterialien und der chilligen Loungemusik. Sie haben eine eigene Indoorkletterwand mit Klettersteig – so hoch wie das Haus –, Mountainbikewege und Skipisten vor der Tür. Eine Dachterrasse mit Panoramasauna, Yoga-Sessions, Livemusik in der Island Bar. Plus: hausgemachte Flammkuchen, Burger, Nachspeisen.



MÜHLTALHOF

Neufelden


Während Bruder Helmut Rachinger gegenüber im Fernruf großartig bodenständig kocht und dessen Sohn Philipp im Haus die Gourmetgäste verwöhnt, kümmert sich Johanna Eckl um den Hotelbetrieb. Aus dem traditionellen Gasthaus ist ein spannendes Ensemble mit modernem Kubus geworden. Die 22 Zimmer sind individuell gestaltet und verfügen selbstverständlich über keinen Fernseher. Dafür hängen echte Kunstwerke an den Wänden. Auch in der Lobby und den Gemeinschaftsräumen kommt man aus dem Staunen nicht heraus. So viel tolle zeitgemäße Kunst an diesem abgeschiedenen Ort? Ja klar, denn Johannas Mann Joachim Eckl besitzt eine überaus bemerkenswerte Galerie, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.



NESSLERHOF

Großarl


Tina und Hermann Neudegger sind G.steflüsterer und Gastgeber im Nesslerhof im Großarltal. Dieser liegt direkt an der Piste, mitten im Nationalpark Hohe Tauern. In der Küche verwöhnen sie Kalorienzähler und Schlemmermäuler mit Fleisch aus eigener Produktion und nachhaltigen Zutaten von den Bauern aus der Umgebung. Im Spa locken Hallenbad, Infinitypool, Naturschwimmteich, Saunen und Wellnessbehandlungen. Es gibt ein wöchentliches Aktivprogramm und Yoga sowie Zimmer mit viel Holz oder weniger, ganz nach dem Motto: „Vielfalt statt Monokulturen tut nicht nur der Natur gut.“



SCHREINERS ESSEN & WOHNEN

Wien


Mitten in Wien, im siebten Bezirk, liegt die Gastwirtschaft von Angela und Thomas Schreiner. Der Hausherr selbst kocht für seine Gäste, Gemüse, Obst und Käse holt er vom Markt, die Kräuter aus dem eigenen Garten. Dort blühen auch Apfel- und Quittenbäume, Lorbeer- und Rosensträucher, mittendrin sind vier Zimmer und ein Biedermeiersalettl mit Eichenboden und Terrasse. Zum Entspannen gibt es hausgemachtes Frühstück mit Holzofengebäck und Freilandeiern, eine finnische Sauna. Und einen Garagenplatz, nur zwei Gehminuten entfernt.



VILLA VERDIN

Millstatt am See


Die Villa Verdin am Millstätter See ist die ideale Kulisse für einen entspannten 1970er-Jahre-Film: mediterranes Flair mit Vintagemöbeln, Erinnerungsstücke an den Wänden, fröhliche Leichtigkeit. Dazu gibt es von April bis November, zu Weihnachten oder Neujahr selbst gerösteten Kaffee. Erfrischungen kann man in der Strandbar haben, warme Köstlichkeiten werden für Hausgäste abends im Haus serviert. Die Kräuter und das Gemüse stammen aus der eigenen kleinen Landwirtschaft. Eine Sauna ist auch im Haus, es gibt Yoga, zur Massage den Blick auf den See. Und wer Backgammon liebt, findet hier sicher einen Partner zum Spielen.



WALDHAUS RUDOLFSHÖHE

Bad Gastein


Sie wollten raus aus Berlin und rauf auf die Berge. Deshalb packten Stefan Turowski und Jan Breus ihr Leben in einen Möbelwagen und eröffneten in Bad Gastein das Waldhaus Rudolfshöhe. Auf 1200 Metern, mutterseelenallein. Jetzt vermieten sie vier Zimmer, ausgestattet mit ihren persönlichen Lieblingssachen, und kochen für ihre Gäste-Freunde biologisch und saisonal. „Wir lieben Brüche“, sagt Turowski und freut sich auf den großen, neuen Tisch für die Gaststube, der „überhaupt nicht in so eine Hütte passt“. Nächstes Jahr soll es noch mehr Neues geben.



ZUM VERWALTER

Dornbirn


Zum Verwalter ist ein Boutiquehotel in Dornbirn, der größten Stadt Vorarlbergs. Die Zimmer des Fachwerkbaus wurden gerade modernisiert, klimatisiert und mit Holzböden, Leinenvorhängen, Bregenzerwälder Handwerk ausgestattet. Die niedrigen, 2,10 Meter hohen Räume erinnern noch heute an die 350-jährige Geschichte des Hauses im Dreiländereck Österreich – Deutschland – Schweiz. Im Restaurant gibt es unter anderem eine sonnengeschützte Gartenlounge und regionale Frischmarktküche. Im Bistro mit neuem Barbereich schaut man den Köchen bei der Arbeit zu.