Getränk

Im engsten Familienkreis

Burgunder gehören zu den spannendsten und gesuchtesten Weinen der Welt. Allen voran natürlich Pinot Noir und Chardonnay.


In nahezu allen Cool-Climate-Regionen der Welt werden die Rebsorten der Burgunderfamilie angebaut. Die Bezeichnung Burgunder geht dabei auf ihre ursprüngliche Heimat, dem Burgund in Frankreich, zurück. Der Familienname Pinot leitet sich wahrscheinlich von der lang gezogenen Form der Trauben ab, die den Zapfen einer Kiefer (franz. pin) ähnlich sind.


Pinot Noir gilt als die Ursorte der Familie. Sie ist allerdings äußerst launisch. Eine Diva – sowohl im Weingarten als auch im Keller. Fehler verzeiht sie nicht. Dabei kann sie wie kaum eine andere rote Varietät den Ausdruck ihrer Herkunft im Wein widerspiegeln. Zur unangefochten Oberliga zählen die Weine der Domaine Romanée Conti. Ihr Spitzenprodukt aus der Monopol-Lage Romanée Conti, von dem jedes Jahr nur ein paar Tausend Einheiten abgefüllt werden, erzielt auf dem internationalen Markt bis zu 10.000 Euro pro Flasche.


Rund um den Globus hat sich die letzten 50 Jahre auch der Chardonnay sprunghaft verbreitet. Kult und Messlatte sind auch hier die Weine aus Burgund wie Meursault und Co. Wenn Chardonnay auf geeignetem Terroir angebaut und im Keller nur sanft begleitet wird, kann er sich zum großartigen Wein entwickeln. Riesengroß ist allerdings auch die Zahl an anspruchslosen Weinen, die mit jeder Art von Kellertechnik zu massentauglichen Konsumdrinks hingepäppelt werden.


Die einzelnen Mitglieder der Burgunderfamilie sind durch Mutationen oder natürlichen Kreuzungen aus dem Pinot Noir, auch Blauburgunder oder Spätburgunder genannt, entstanden. Die bekanntesten im deutschsprachigen Raum sind:

·       Rot: Pinot Noir, St. Laurent, Frühburgunder, Samtrot, Schwarzriesling

·       Weiß: Weißburgunder, Grauburgunder, Chardonnay (Morillon), Auxerrois


Übrigens: Burgunder sind exzellente Speisebegleiter. Vor allem in der dunklen Jahreszeit, zu kraftvoll gewürzten Gemüsegerichten, Pilzen, reifen Käsen, Wild und Wildgeflügel sind sie ein genialer Matchpartner.


Text: Petra Bader