Was Sie im Sommer 2017 über das Grillen wissen müssen


Perfekt.

 

Grillen bleibt des Österreichers kulinarische Lieblingsbeschäftigung. Dabei werden die Techniken immer ausgefeilter und die Anschaffungen immer aufwändiger. Hier die wichtigsten Trends für Meister am Rost.

 

Alles bis zur kompletten Grill-Küche im Freien

Grillen auf einem Rost auf Holzkohle war vorgestern, sogar die High-Tech-Geräte der vergangenen Jahre nehmen sich bescheiden aus gegen das, was sich Grillfreunde um nicht wenig Geld heute anschaffen können. Vom Smoker bis zum Pelletgrill, von australischen Barbecue-Stationen bis zu amerikanischen Kamado-Grill-Eiern ist alles möglich, was vielfach vor kurzem nur in Profi-Grill-Lokalen zu bewundern war

 

Edelstes Zubehör

Planchas aus Edelstahl, Aromaboxen zum Räuchern und Woks sind da zur Auswahl. Und alles sieht so gut aus, dass man Gäste und Nachbarn im eigenen Garten mächtig beeindrucken kann. Der Grill und das Grillwerkzeug sind der neue SUV.

 

Neue (alte) Techniken

Dünsten, Grillen, Braten, Räuchern und auch Süßes Backen gehören zum Kanon der Tätigkeiten am Grill. Rubs werden selbst gemacht, das Fleisch kommt von den besten Metzgern und Fleischhauern. Wer im Supermarkt fertig Mariniertes kauft, hat noch viel zu lernen.

 

Zeit lassen

Das Wichtigste beim Grillen wie auch im restlichen Leben ist, dass man sich Zeit nimmt. Grillen ist Slow Food in Reinkultur. Das Dry Aged Steak hat lange genug gewartet und muss nicht durch hastiges Grillen auf zu großer Hitze verdorben werden.


Text: Alexander Rabl