Geniesserhotel Montafoner Hof

12/20
 
Website

Sie waren im Geniesserhotel Montafoner Hof? Teilen Sie doch Ihre Erfahrung mit uns ...

Besucher Bewertung

5.0 / 5
S+A
veröffentlicht am 15/01/2020 5.0 / 5

Wir besuchen schon seit einigen Jahren mit viel Genussfreude die Gourmet-Stube im Montafoner Hof in Tschagguns. Als liebgewonnene Tradition eröffneten wir dort letzten Freitag unsere diesjährige Wintersaison mit einem Dinner zu zweit. Und es war wieder herausragend. Stilvolle Gemütlichkeit in der Stube als exklusives a la carte Restaurant mit einem ausgesprochen aufmerksamen Service. Der Start wie immer mit einem ganz besonderen Gruß aus Küche und Keller. Dieser Gruß ist tatsächlich einzigartig, denn zum Gruß gehörte hier nicht nur eine wunderbare Komposition von Garnelencarpaccio mit Kartollenchips und einem separatem Krenmus mit Gurkenkaltschale, sondern auch ein weißer Neuburger von Donabaum in Miniatur Ausgabe. Als Vorspeise folgten Tagliatelle mit einem Ragout von der Barberieente und Wachtelbrüstchen auf Maroni Risotto. So gut, dass wir um einen Mini Nachschlag baten. Dabei ließ der Hauptgang nicht lange auf sich warten: Rosa Gamsrücken in einem ganz feinen Wacholdermantel mit Dreierlei von der Schwarzwurzel und einer Wacholder-Sauce. Was ein Genuss! Perfekt in der Zubereitung und Zusammenstellung. Gerade Wacholder kann schnell aufdringlich sein, aber hier passte einfach die Abstimmung. Dazu gab es den neuen, hauseigenen Merlot Waldschütz Sachsendorf 2017. Passte sehr gut zur Gams. Auch wenn er ziemlich viel Alkohol hat ist dieser Merlot nicht „fett“, sondern schon sehr ausgewogen - er hat etwas Burgunder-haftes. Die Kapazitätsgrenze waren zwar schon fast erreicht, ein kleiner Nachtisch sollte den Abend aber abrunden. An diesem Abend gab es das Desert Buffet für die Hotelgäste. Und aus Erfahrung wissen wir, dass hier sowohl Vielfalt als auch Präsentation wirklich grossartig sind. Wir wurden mal wieder nicht enttäuscht. Allein dieses Desert Buffet ist eine Reise in den Montafoner Hof wert. Glücklich, ob unseres grenzenlosen Appetits etwas übersättigt, aber mit neuer Tischreservierung verließen wir den Montafoner Hof und freuen uns, dass die Wintersaison erst begonnen hat.